Spielberichte 1.Herren - Saison 2021/2022

Samstag, 13.November 2021 / 18:00 Uhr / Marie-Curie-Gymnasium
HSG Gerresheim 04 1M - TV Ratingen 2M    18:22 ( 10:9 )
HSG 04: Hoffmann, Siegel; Lehr, Reitz, Balzer, Schofer, Mourikis (1), M. Frohn (1), Langen (2), Korn (4), Marg (5), Tillenburg (5) - Trainer Bernd Kretzer
Nicht schön, aber selten - Erste feiert ersten Saisonsieg

Gerresheim (HSG 04-Bericht von ROBIN TILLENBURG

"Wir wollen hier heute keinen schönen Handball spielen. Wir wollen hier zwei Punkte holen." Die Ansage von Trainer Bernd Kretzer vor dem Spiel der 04er gegen die Zweitvertretung des TV Ratingen war deutlich. Mit nur einem Punkt aus fünf Partien und der zuletzt so schwachen Leistung gegen die HSG Mülheim/Styrum stand unsere Erste gegen die mit sechs Zählern sehr ordentlich gestarteten Ratinger schon unter einem gewissen Druck.
Tatsächlich waren es dann auch Einstellung, Einsatzwillen und Disziplin, die gegen das Team von Stefan Oberwinster zum Erfolg führen sollten - und bei weitem kein schöner Handball. Mission accomplished.

Mit Anpfiff entwickelte sich das erwartet enge Spiel zweier Mannschaften, die im gebundenen Angriffsspiel ihre Probleme hatten, defensiv aber hart und diszipliniert arbeiteten. Den besseren Start erwischte die HSG, die sich auf André Hoffmann zwischen den Pfosten verlassen konnte und nach zwölf Minuten mit 5:2 führte.
Doch die Disziplin, die die Gerresheimer bis dato im Umgang mit dem Spielgerät gezeigt hatten, ließ nun nach. Leichte Ballverluste führten zu genau dem Szenario, vor dem Trainer Kretzer ausdrücklich gewarnt hatte: Die Ratinger kamen in ihre erste Welle und somit eben auch zu einfachen Toren. Die Folge: Innerhalb von nicht einmal fünf Minuten war aus einem 5:2 ein 5:8 geworden.
Es dauerte fast zehn Minute, ehe Robin Tillenburg die offensive Durststrecke der HSG beendete und zum 6:8 einwarf. Bis zum Seitenwechsel hatten die 04er sich soweit gefangen, dass sie eine Führung mit in die Pause nahmen: Lars Langen erzielte vom Kreis den letzten Treffer der ersten 30 Minuten - 10:9.

Wer dachte, dass Durchgang zwei offensiv ansehnlicher werden würde, der sah sich getäuscht. Der HSG gelangen in den ersten 20 Minuten von Halbzeit zwei nur drei eigene Treffer - defensiv war zwar alles in Ordnung, aber die Gäste, die sich ebenfalls extrem schwer taten, bekamen den ein oder anderen (fraglichen) Siebenmeter zugesprochen und als die Gerresheimer dann auch noch in doppelte Unterzahl gerieten, lag man plötzlich 15 Minuten vor Schluss mit 13:16 in Rückstand.
Trainer Kretzer nahm eine Auszeit - und die zeigte Wirkung. Ein paar Umstellungen und vor allem die Rückbesinnung auf den unbedingten Willen, diese Punkte nicht aus der eigenen Halle zu geben, ließen die Begegnung kippen. Die Deckung stand gut, Tim Siegel vernagelte seinen Kasten und kassierte keinen einzigen Treffer mehr und als Max Marg, gemeinsam mit Tillenburg an diesem Tag bester Schütze der Partie, 30 Sekunden vor Schluss wuchtig zum 18:16 traf, war das Spiel entschieden.

"Heute hat die Mannschaft gewonnen, die es ein bisschen mehr wollte. Letztendlich haben die Jungs also genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Spielerisch müssen wir natürlich noch viel tun, aber heute ist das erstmal egal", erklärte Trainer Kretzer. Am kommenden Wochenende haben die 04er spielfrei, ehe es in der englischen Woche in voraussichtlich dünner Besetzung zu zwei Auswärtsspielen nach Essen geht.

Samstag, 6.November 2021 / 19:00 Uhr / Mülheim, von-der-Tann-Straße
HSG Mülheim/Styrum 2M - HSG Gerresheim 04 1M    30:22 ( 15:9 )
HSG 04: Hoffmann, Ginoski, Siegel; Balzer, Reitz, Wigger (1), Marg (2), M. Frohn (2), Tillenburg (2), Schofer (4), Langen (4), Korn (7/3) - Trainer Bernd Kretzer
HSG zeigt ihr schlimmstes Gesicht und unterliegt Mülheim/Styrum II hochverdient

Gerresheim (HSG 04-Bericht von ROBIN TILLENBURG

Gegen die HSG Mülheim/Styrum II waren die 04er am Samstagabend die in allen Belangen schlechtere Mannschaft und im Vergleich zur Vorwoche gegen Velbert/Heiligenhaus nicht wiederzuerkennen.

Nie fand man in der Defensive die richtige Einstellung, vorne nahm man sich viel zu viele frühe und unvorbereitete Abschlüsse und schoss den gegnerischen Keeper dabei auch noch ordentlich warm. Die Affenadler spielten so schwach, dass sie sogar die Leistung des Unparteiischen noch unterboten - an diesem Tag gar nicht so einfach.

Die zwei Punkte blieben somit hochverdient bei motivierten und konsequenten Gastgebern.

Samstag, 30.Oktober 2021 / 18:00 Uhr / Marie-Curie-Gymnasium
HSG Gerresheim 04 1M - HSG Velbert/Heiligenhaus 1M    21:23 ( 13:12 )
HSG 04: Siegel, Hoffmann, Ginoski; Lehr, Langen, Tillenburg, Schofer (1), Mourikis (1), Riljic (1), Korn (5), Marg (5), M. Frohn (8/4) - Trainer Bernd Kretzer
Erste verpasst die Überraschung nur knapp

Gerresheim (HSG 04-Bericht von ROBIN TILLENBURG

Gegen den ungeschlagenen Aufstiegsanwärter HSG Velbert/Heiligenhaus zeigte unsere Erste eine ihrer besten Saisonleistungen - und stand am Ende trotzdem wieder mit leeren Händen da und verlor trotz knapper Halbzeitführung am Ende mit 21:23 (13:12).

Während die Defensive der 04er den hochveranlagte Gästen über die kompletten 60 Minuten Kopfschmerzen bereitete und sowohl André Hoffmann die ersten gut vierzig Minuten, als auch Viktor Ginoski in den letzten zwanzig dahinter eine hervorragende Leistung zeigten, war das Angriffsspiel der HSG (mal wieder) nicht konstant auf dem Niveau, das gegen einen so starken Gegner notwendig ist.

In den ersten zehn Minuten waren die 04er das kreativere Team und lagen aus einer stabilen Abwehr mit dem starken Innenblock aus Max Frohn und Max Marg mit 5:3 vorn. Dann schlichen sich gegen die offensive Deckung der Velberter aber erste Fehler ins eigene Offensivspiel ein, die den Gästen ein paar leichte Treffer ermöglichten - 6:9. Ein paar personelle Anpassungen brachten die Affenadler aber im Angriff wieder in die Spur und bis zum Seitenwechsel stand wieder eine Gerresheimer Führung auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Durchgang blieb es eng, aber der Spielfluss der HSG stockte und dazu scheiterte man nun bei einigen klaren Torgelegenheiten am gegnerischen Keeper Leo Loose und leistete sich ein paar Fangfehler. Meist lagen nun die Gäste knapp vorn, die HSG zog konsequent nach und beim 20:21 und 21:22 hatte man jeweils die Chance auf den Ausgleich, leistete sich jedoch beide Male einen der genannten technischen Fehler und verpasste somit die große Überraschung und den zweiten oder sogar dritten Punkt der Saison.

Mit nur einem Zähler aus vier Spielen stecken die Gerresheimer trotz der wohl besten Saisonleistung bisher nun mittendrin im Abstiegskampf und können sich für diesen Achtungserfolg nicht wirklich etwas kaufen. Immerhin: Kann man am kommenden Wochenende gegen die HSG Mülheim/Styrum II an die Performance aus dieser Partie anknüpfen, sind dort trotz dann dünner Personaldecke Punkte absolut möglich.

Sonntag, 3.Oktober 2021 / 17:15 Uhr / Marie-Curie-Gymnasium
HSG Gerresheim 04 1M - DJK VfR Mülheim-Saarn 1M    22:37 ( 10:19 )
HSG 04: Ginoski, Siegel, Hoffmann; Lehr, Marg, Schofer, Riljic (1), Balzer (1), Reitz (2), Langen (3), Mourikis (3), Korn (3), M. Frohn (9/4) - Trainer Bernd Kretzer
Saarn eine Nummer zu groß

Gerresheim (HSG 04-Bericht von ROBIN TILLENBURG

Die DJK VfR Saarn war für unsere Erste am dritten Spieltag deutlich zu stark.

Schon nach sieben Minuten lagen die 04er 1:7 in Rückstand. "Danach haben wir es phasenweise ganz gut gemacht", erklärte Kapitän Max Frohn, der mit neun Treffern erneut bester Schütze war. Tatsächlich stand es drei Minuten vor der Pause "nur" 10:16.

Zweieinhalb Minuten nach dem Seitenwechsel war beim 10:21 die Messe aber endgültig gelesen. Die faire Partie mit nur einer Zeitstrafe trudelte aus und der Endstand von 22:37 verdeutlichte was eigentlich auch vorher mehr oder weniger klar war: Saarn gehört zu den absoluten Topfavoriten auf den Aufstieg, die HSG'ler müssen sich erstmal eher weiter unten einordnen.

Weil die Partie gegen die SG Überruhr II wohl verschoben wird, können die 04er nun in einer langen Pause an den Defiziten arbeiten, die dazu führen, dass statt realistisch möglichen vier nur ein Punkt auf der Habenseite steht, ehe am 30.10. der nächste Aufstiegsaspirant HSG Velbert/Heiligenhaus in Gerresheim antritt.

Sonntag, 26.September 2021 / 18:15 Uhr / Marie-Curie-Gymnasium
HSG Gerresheim 04 1M - DJK Grün-Weiß Werden 1M    22:24 ( 9:11 )
HSG 04: Hoffmann, Siegel; Lehr, Riljic, Reitz, Balzer, Langen (1), Marg (2), Korn (3), Tillenburg (3), Mourikis (6), M. Frohn (7/2) - Trainer Bernd Kretzer
Erste findet gegen Werden zu spät ins Spiel

Gerresheim (HSG 04-Bericht von ROBIN TILLENBURG

Gegen die DJK Werden hatte unsere Erste es in der Anfangsphase vor allem Torhüter Tim Siegel zu verdanken, dass das Tor von Max Frohn nach neun Minuten nur das 2:2 und nicht das 2:6 war.
Andererseits war man selbst vorn auch aufgrund von schwacher Wurfauswahl häufig am gut aufgelegten Essener Keeper gescheitert. Das setzte sich fort und bis zur Pause konnten die Gäste sich vor allem dank ihrer großen Qualität im Rückraum bis auf 9:11 absetzen.

Im zweiten Durchgang lief der Ball bei der HSG dann deutlich besser, die Chancenverwertung blieb aber extrem schwach. Etliche freie Würfe wurden liegen gelassen und beim 10:15 sah alles nach Vorentscheidung aus. Eine extrem aggressive Deckung und ein paar daraus resultierende Gegenstöße sorgten aber für einen Aufholjagd - sechs Minuten vor Ende lag man plötzlich 21:20 vorn. Zum Schluss hatten die Werdener aber mehr Körner und siegten letztendlich zwar knapp aber nicht unverdient mit 22:24.

Nächste Woche gilt es gegen Aufstiegsfavorit Saarn, auf der Leistung der zweiten Hälfte aufzubauen und gleichzeitig die eigenen Chancen besser zu nutzen.

Sonntag, 19.September 2021 / 16:30 Uhr / Graf-Recke-Straße
Fortuna Düsseldorf 1M - HSG Gerresheim 04 1M    25:25 ( 13:11 )
HSG 04: Hoffmann, Siegel; Reitz, Lehr, Riljic (2), Balzer (2), Tillenburg (3), Mourikis (4), Marg (6), M. Frohn (8/5) - Trainer Bernd Kretzer
Nervenstarker Frohn sichert der Ersten einen Punkt

Gerresheim (HSG 04-Bericht von ROBIN TILLENBURG


Foto: (c) HSG Gerresheim 04

Gewonnener Punkt oder verlorener Punkt? Die Frage schwirrte am Sonntagabend durch die Gerresheimer WhatsApp-Gruppen - und letztendlich muss man wohl sagen: Weder noch. Ein verdienter Punkt - für beide.

Gegen die mit vollem Kader angetretenen Fortunen musste unsere Erste mit kleinem Aufgebot einen harten Kampf über 60 Minuten bestreiten - und einsatztechnisch konnte man den acht Feldspielern keinen Vorwurf machen. Spielerisch war insgesamt deutlich mehr drin - gerade in Überzahlsituationen stockte das Offensivspiel doch enorm. In Sachen Deckungsarbeit war gegen die agilen Düsseldorfer alles in Ordnung und das Torhüterduell ging nach Vorteilen für die Gastgeber in Durchgang eins am Ende in etwa unentschieden aus. Genau wie das ganze Spiel.

Die HSG erwischte den besseren Start, Max "Erich" Marg erzielte das 4:2 - doch dann geriet Sand ins Angriffsgetriebe. Die immer wieder eingestreute Manndeckung der Fortuna gegen Robin Tillenburg und zeitweise auch gegen Philipp Mourikis sorgte für Chaos und so sicherte sich F95 einige Bälle und kam zu einfachen Gegenstoßtoren. Weil die Gerresheimer ihre Überzahlsituationen zudem unsauber ausspielten, lagen sie bald 8:11 in Rückstand. Den kleinen "Run" der Gastgeber konnte die Sieben von Bernd Kretzer aber dann doch noch rechtzeitig einbremsen - mit der Halbzeitsirene traf Kapitän Max Frohn noch zum 11:13.

Frohn war es auch, der beim 14:14 in Halbzeit zwei erstmals wieder den Ausgleich herstellte - und bis zur Schlussphase sollte es nun brutal eng bleiben. Mehr als zwei Tore Abstand gab es auf der Anzeigetafel gar nicht mehr. Zehn Minuten vor Schluss führte die HSG mit 22:21 und hatte den Ball, verpasste es aber, vielleicht vorentscheidend davonzuziehen. Stattdessen setzten sich die Fortunen wieder auf 22:24 ab - drei Minuten vor Abpfiff.

Robin Tillenburg und Marg stellten aber wieder auf Remis. Wieder legten die Gastgeber vor und bekamen sogar nochmal den Ball, doch weil sie das Spielgerät 20 Sekunden vor dem Ende gegen die offene Deckung der HSG'ler deutlich nach dem Pfiff des Unparteiischen in Richtung Tribüne feuerten, gab es den fälligen Siebenmeter für die 04er. Frohn, bis dato mit vier Treffern bei vier Versuchen blitzsauber, trat an und verwandelte eiskalt. Einen geordneten Abschluss bekam die Fortuna nicht mehr auf das Gerresheimer Tor und so stand am Ende das verdiente 25:25 in einem nicht immer schönen, aber harten, spannenden und fairen Derby im Spielberichtsbogen.

Neben Frohn verdiente sich sein Namensvetter Marg offensiv die besten Noten, in der Abwehr hatten sich die 04er insgesamt nicht viel vorzuwerfen.

Nächste Woche geht es hoffentlich wieder mit größerem Kader am Sonntag gegen die DJK Werden.


letzte Datei-Änderung: 20.Sept. 2021 / kk